Baumsachverständiger Ingo Kessler Leidenschaft für Bäume
© Foto: Ingo Kessler

03/2020 Nisthilfen für Tiere

03/2020

Nisthilfen für Tiere

Im urbanen Bereich unserer Städte finden viele Tiere nicht die Möglichkeiten zur Aufzucht ihres Nachwuchses wie in ländlichen Regionen.
Einen unschätzbar großen Dienst erweist dadurch jeder der Natur und diesen Tieren, der zusätzliche Nisthilfen bereitstellt. Das kann zum einen der vermutlich allen bekannte Nistkasten für Vögel sein, den es in verschiedenen Ausführungen und Größen gibt (oft auf unterschiedliche Vogelarten ausgelegt) als auch die oft weniger bekannten Kästen für Eichhörnchen und Fledermäuse.

Nistkästen
© Foto: Ingo Kessler

Wer ein solches Habitat (Lebensraum) für Vögel, Eichhörnchen oder Fledermäuse zur Verfügung stellen will, darf sich dabei nicht von den zahlreichen „Vorschriften″, die zum Beispiel im Internet kursieren, verrückt machen lassen. Aus diesem Grund beantworten wir Ihnen hier ein paar Fragen aus unserer Erfahrung heraus:

  • Wann ist der richtige Zeitpunkt, um Nistkästen, Fledermauskästen, Eichhörnchen-Häuser zu montieren?

Diese Frage lässt sich am einfachsten beantworten: Jetzt! Die ersten Vögel sind bereits in vollem Gange mit dem Bau ihrer Nester. Wer aber glaubt, aus diesem Grund bereits zu spät dran zu sein der irrt. Viele Vögel brüten zwei oder sogar dreimal im Jahr. Auch Eichhörnchen bekommen zwei Mal im Jahr Junge. Es ist also nie zu spät, eine zusätzliche Nisthilfe zur Verfügung zu stellen. Wer darüber enttäuscht ist, dass seine Nisthilfe vermeintlich nicht angenommen wird, dem muss man zu Geduld raten. Häufig werden die künstlichen Nisthilfen im zweiten Jahr verstärkt angenommen.

  • Welchen Abstand muss ich bei Nistkästen für Vögel einhalten?

Vögel sind keine dummen Tiere. Sie werden auch nicht dümmer, wenn sie „künstliche“ Habitate bewohnen. Das bedeutet, ihre natürliche Intelligenz bzw. ihr Instinkt, einen gewissen Abstand zwischen den Brutstätten einzuhalten geht nicht verloren, nur weil wir Nistkästen aufhängen. Eine höhere Anzahl Nistkästen bedeutet eine entsprechend höhere Auswahlmöglichkeit für die Vögel, sodass man nie sagen kann, dass Nistkästen zu nah aufeinander hängen. Des Weiteren hängt es von der Vogelart ab, ob und wie sehr sich diese überhaupt an Nachbarn stört. Während zum Beispiel Meisen einen gewissen Abstand einhalten, wohnen Spatzen und Stare auch auf dichtem Raum aufeinander. Fest steht: je mehr Nistkästen man anbietet, desto höher die Auswahl für potentielle Bewohner und entsprechend höher die Erfolgswahrscheinlichkeit.

  • Kann ich Nistkästen und Eichhörnchen-Häuser im selben Baum aufhängen?

Häufig liest man auch, dass diese beiden Behausungen nicht kombiniert montiert werden sollen mit der Zusatzaussage, dass Eichhörnchen fresse die jungen der Vögel. Dazu kann man nur zwei Dinge sagen:
Selbstverständlich können Eichhörnchen junge Vögel, oder das Gelege von Vögeln fressen, dass machen sie dann aber ohnehin. Eine zusätzliche Behausung für einen der beiden Tiere wegzulassen ist dabei keine Lösung. Man könnte sogar sagen, dass Eichhörnchen hat es in der Natur in einem offenen Vogelnest wesentlich einfacher, an die Jungen und das Gelege der Vögel zu kommen als in einem Nistkasten mit kleinem Loch. Auch hier gilt: je mehr Behausungen zur Verfügung gestellt werden, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass sie von einer Tierart angenommen werden.

  • Was mache ich mit den Nistkästen vom letzten Jahr?

Einige Zeit gab es die Ansicht, es wäre ratsam, die Nistkästen aus den Bäumen zu holen und zum Beispiel heiß auszuwaschen. Doch wer macht dies in der freien Natur? Wer wäscht dort die Baumlöcher aus? Wenn es sich dabei um die Annahme handelt, man würde Krankheitserreger abtöten, so ist uns der Winter mit seinen Minusgraden da schon zuvorgekommen. Der einzige Grund, aus dem es sinnvoll sein kann, die Nistkästen aus den Bäumen zu holen, ist unter Umständen aufeinander gebaute alte Nester zu entnehmen. Doch dafür ist es jetzt bereits zu spät - das muss im Winter geschehen.

  • Wo kann ich Fledermauskästen montieren?

Fledermäuse bewohnen in der freien Natur viele verschiedene Habitate. Des Weiteren haben Sie Sommerquartiere und Winterquartiere, sowie Tag- und Nachtquartiere.
Sie bewohnen nicht nur alte und leerstehende Gebäude, sondern können sich auch in kleinsten Ritzen unter Dachziegeln einnisten. Viele Fledermäuse bewohnen Höhlungen in alten Bäumen, die zum Beispiel durch Fäulen entstanden sind, oder einst von Spechten angelegt wurden.
Besonders kleine Fledermäuse, wie zum Beispiel die Mopsfledermaus, hält sich auch in winzigsten Höhlungen im Baum oder unter abplatzenden Rindenplatten älterer Bäume auf.
Wichtig ist also für die Montage eines Fledermauskastens nur, dass dieser für die Fledermaus gut erreichbar ist. Das kann zum Beispiel in einer Baumkrone der Fall sein, oder auch an einer Hausfassade, bzw. am Dachvorsprung.

  • Wie kann ich Wildbienen Lebensraum bieten?

Noch weniger bekannt aber genauso effizient und wichtig sind Quartiere für Insekten wie zum Beispiel Wildbienen.

Insektenhotel
© Foto: Ingo Kessler

Abgesehen von der Tatsache, dass Wildbienen ohnehin bedroht sind, sind sie für unser Ökosystem und auch für unsere Landwirtschaft extrem wichtig. Während die kultivierte Honigbiene erst ab einer Temperatur von ca. 5° zu fliegen und zu bestäuben beginnt, kann das bei einer Wildbiene bereits ab ca. 2° der Fall sein. Dieser geringe Unterschied bedeutet gerade bei der heutzutage immer näher rückenden Überschneidung eines späteren Winters und einer früh einsetzenden Blüte, dass ein immer größerer Teil der Blüten von Wildbienen bestäubt werden muss.

Wildbienen bewohnen in freier Natur zum Beispiel Totholz und alles, was kleine Ritzen und Löcher bietet. Wer diesen Tieren etwas Gutes tun möchte, kann dies durch ein speziell angefertigtes oder auch selbst gebasteltes „Insekten-Hotel“ bewerkstelligen. Dabei reichen bereits ein paar aneinander gebundene Bambusrohre rechtwinklig in einer anflugtauglichen Höhe ab 1 m Höhe über dem Boden montiert. Die Montage kann an einem Pfosten, einer Hauswand, einem Baum und vielen weiteren Ankerpunkten erfolgen.

Sollten Sie eine künstlichen Nisthilfe für ein Tier aufbauen wollen, dürfen Sie uns auch gerne per E-Mail kontaktieren und wir beraten Sie dazu kostenfrei.