Baumsachverständigen-Büro
Fortbildungen
© pixabay master1305

Seminare & Fortbildungen

Fortbildung Käfer
© pixabay

22.10.2021 Xylobionte Käfer - Dozent: Dipl.-Biol. Claus Wurst
Holzbesiedelnde Käfer und ihre Lebensweise, Schutzstatus, Habitatstrukturen – praktischer und theoretischer Teil.

Dozent: Dipl.-Biol. Claus Wurst

ORT

Stuttgart

DATUM

22.10.2021

BEGINN

9:00 Uhr

ZIELGRUPPE

Baumpfleger/innen, Gutachter/innen, Baumkontrolleur/innen 

TEILNAHMEGEBÜHR

180 € pro Person (inklusive Verpflegung)

max. TEILNEHMERZAHL

20 Personen (Coronabedingt reduziert) -

(noch 7 Plätze frei)

 

Teilnahmezertifikat wird ausgestellt

Diese Fortbildung behandelt in einem theoretischen und einem praktischen Teil holzbesiedelnde Käfer, ihre Lebensweise und ihren Schutzstatus.

Dabei werden die Wichtigkeit des Lebensraumes Totholz und seine Vielfältigkeit hervorgehoben und anhand von Beispielen in Theorie und Praxis wichtige Habitatstrukturen gezeigt und erläutert.

Die Bedeutung von holzbesiedelnden Käfern für das Ökosystem werden Thema sein, sowie eine Auswahl in Süddeutschland beheimateten, xylobionten Käfern, einschließlich ihrer Fortpflanzungs- und Ruhestätten.

Normen und gesetzliche Regeln zum Artenschutz werden behandelt.

Des Weiteren werden mögliche Kombinationen der Wahrung und/oder Wiederherstellung der Verkehrssicherheit an alten Bäumen in Kombination mit der Wahrung und Unterstützung des Artenschutzes behandelt werden.

Wir freuen uns, mit Dipl. Biol. Claus Wurst eine absolute Koryphäe auf diesem Gebiet als Dozent anbieten zu können.

Bitte zur Anmeldung eine E-Mail an: fortbildungen@baum-kessler.de senden. Sie erhalten innerhalb der nächsten Tage Rückmeldung von uns.

 

 

 

Fortbildung Käfer 2
© Claus Wurst

04.02.2022 Xylobionte Käfer - Dozent: Dipl.-Biol. Claus Wurst

Holzbesiedelnde Käfer und ihre Lebensweise, Schutzstatus, Habitatstrukturen – praktischer und theoretischer Teil.

ORT

Stuttgart

DATUM

04.02.2022

BEGINN

9:00 Uhr

ZIELGRUPPE

Baumpfleger/innen, Gutachter/innen, Baumkontrolleur/innen 

TEILNAHMEGEBÜHR

180 € pro Person (inklusive Verpflegung)

max. TEILNEHMERZAHL

9 Personen (Coronabedingt reduziert)

noch 7 Plätze frei

 

Teilnahmezertifikat wird ausgestellt

Diese Fortbildung behandelt in einem theoretischen und einem praktischen Teil holzbesiedelnde Käfer, ihre Lebensweise und ihren Schutzstatus.

Dabei werden die Wichtigkeit des Lebensraumes Totholz und seine Vielfältigkeit hervorgehoben und anhand von Beispielen in Theorie und Praxis wichtige Habitatstrukturen gezeigt und erläutert.

Die Bedeutung von holzbesiedelnden Käfern für das Ökosystem werden Thema sein, sowie eine Auswahl in Süddeutschland beheimateten, xylobionten Käfern, einschließlich ihrer Fortpflanzungs- und Ruhestätten.

Normen und gesetzliche Regeln zum Artenschutz werden behandelt.

Des Weiteren werden mögliche Kombinationen der Wahrung und/oder Wiederherstellung der Verkehrssicherheit an alten Bäumen in Kombination mit der Wahrung und Unterstützung des Artenschutzes behandelt werden.

Wir freuen uns, mit Dipl. Biol. Claus Wurst eine absolute Koryphäe auf diesem Gebiet als Dozent anbieten zu können.

Bitte zur Anmeldung eine E-Mail an: fortbildungen@baum-kessler.de senden. Sie erhalten innerhalb der nächsten Tage Rückmeldung von uns.

 

Fortbildung Myko 1
© pixabay backpackerin

29.04.2022 - Mykorrhiza und andere Bodenhilfsstoffe - Dozent: Dr. Jürgen Kutscheidt

ORT

Stuttgart

DATUM

29.04.2022

BEGINN

09.00 Uhr 

ZIELGRUPPE

Baumpfleger/innen, Gutachter/innen, Baumkontrolleur/innen 

TEILNAHMEGEBÜHR

180 € pro Person (inklusive Verpflegung)

max. TEILNEHMERZAHL

19 Personen

 

Teilnahmezertifikat wird ausgestellt

 

Im Rahmen dieser Fortbildung soll zum einen das Thema der Wurzelsymbiose-Pilze behandelt werden.

Neben aller eventuell zusätzlich entstehenden Fragen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen vor allem die grundsätzlichen Fragen beantwortet werden wie:

  • Wozu dient die Mykorrhiza für Pilz und Baum und wie funktioniert sie?
  • Welche Wurzelsymbiose-Pilze funktionieren auf welche Art („Endo“ und „Ekto“-Mykorrhiza)
  • Wann ist das Impfen sinnvoll?
  • Wie werden Wurzel-Symbiosepilze fachgerecht am Baum ausgebracht?
  • Wie kann man die Mykorrhiza nach dem Impfen des Bodens zusätzlich unterstützen?

Neben dem Thema der Wurzelsymbiose-Pilze werden andere Bodenhilfsstoffe ebenfalls thematisiert werden und wir freuen uns sehr, mit Herrn Dr. Jürgen Kurtscheidt einen sehr kompetenten Dozenten für die Thematik der Mykorrhiza und der Bodenverbesserung gewonnen zu haben.

Bitte zur Anmeldung eine E-Mail an: fortbildungen@baum-kessler.de senden. Sie erhalten innerhalb der nächsten Tage Rückmeldung von uns.

Fortbildung SIA 1
© Ingo Kessler

06.05.2022 - Wissenschaftlich belastbare Sicherheitsbeurteilung von Bäumen - Dozent: Dr.-Ing. Lothar Wessolly

Tages-Schulung mit Theorie und Praxis

ORT

Stuttgart

DATUM

06.05.2022

BEGINN

09.00 Uhr

ZIELGRUPPE

Baumpfleger/innen, Gutachter/innen, Baumkontrolleur/innen 

TEILNAHMEGEBÜHR

230 € pro Person (inklusive Verpflegung)

max. TEILNEHMERZAHL

25 Personen - noch 20 Plätze frei

 

Teilnahmezertifikat wird ausgestellt

 

 

Die Bestimmung der Verkehrssicherheit eines Baumes nach § 823 BGB ist die im juristischen Sinn wichtigste Aufgabe des Baumpflegers und -Kontrolleurs. Hier wollen wie Sie weiterbilden. Der Zugang ist das Fachgebiet Baumstatik. Ein wesentlicher Teil für den Praktiker ist hier die SIA Methode.

Bei dieser Fortbildung soll die SIA-Methode in einem theoretischen und einem praktischen Beispiel behandelt werden.

Die SIA Methode der statisch integrierten Abschätzung unterstützt die visuelle Baumkontrolle.

Mit ihr werden baumstatisch korrekt die am Baum wirkenden Sturmkräfte seinem Lastabtragungsvermögen gegenüber gestellt. Ziel ist die Bestimmung der Grundsicherheit. Sie ist das auschlaggebende Maß für die Schadenstoleranz eines Baumes.

Mit SIA lässt sich die Sicherheit eines Baumes ohne Einsatz eines Messinstrumentariums (z.B. Elastometer und Inclinometer), also rein visuell so wirklichkeitsnah wie möglich beurteilen.

Wir freuen uns, mit Herrn Dr.-Ing Lothar Wessolly den Urheber dieser Ingenieurwissenschaftlichen Methode für unsere Fortbildung gewonnen zu haben und freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Alle Teilnehmer erhalten auf Wunsch eine Ausgabe des Buches "Handbuch der Baumstatik und Baumkontrolle"

Bitte zur Anmeldung eine E-Mail an: fortbildungen@baum-kessler.de senden. Sie erhalten innerhalb der nächsten Tage Rückmeldung von uns.

 

20.05.2022

Fortbildung Bohren 2
© Lena Boger / Ingo Kessler

20.05.2022 - Bohrwiderstandsmessung: Richtig Messen, Interpretieren und Beurteilen am Baum - Dozent: Dipl.-Phys. Frank Rinn

Tages-Schulung mit Theorie und Praxis

ORT

Stuttgart

DATUM

20.05.2022

BEGINN

09.00 Uhr

ZIELGRUPPE

Baumpfleger/innen, Gutachter/innen, Baumkontrolleur/innen 

TEILNAHMEGEBÜHR

190,00 € pro Person (inklusive Verpflegung)

max. TEILNEHMERZAHL

20 Personen 

 

Teilnahmezertifikat wird ausgestellt

Bitte eigenen Resistographen mitnehmen sofern vorhanden, dass möglichst viele Personen selbst aktiv messen können.

Ein Teilnahmezertifikat wird ausgestellt

Bei der Untersuchung von Bäumen mittels Mess- und Diagnose-Geräten sind theoretischen Fachkenntnisse von elementarer Bedeutung, aber auch die praktische Routine, um fachlich korrekt und zugleich effizient damit umgehen zu können.

Wann und wo zu bohren ist, wie die Profile zu interpretieren und der Baum zu beurteilen ist, erfordert grundlegende Kenntnisse der Bohrwiderstandstechnik, der Holzanatomie und der Biomechanik.

Diese Fortbildung fokussiert sich auf genau diese Aspekte – erklärt von Frank Rinn, dem Entwickler der Bohrwiderstandstechnik (und RESISTOGRAPH® - „Erfinder“), der damit seit 1986 Bäume und Hölzer untersucht.

09.00 Uhr – 12.00 Uhr

Wann, warum und wo bohren?

Grundlagen der Biomechanik und der Holzanatomie

13.00 Uhr – 16.00 Uhr

 

Praxis am Baum, Auswertung, Dokumentation, Berichterstellung

Wir freuen uns, mit Frank Rinn denjenigen als Dozenten gewonnen zu haben, der diese Technik so gut kennt und so effizient einsetzt, wie sonst niemand.

Bitte zur Anmeldung eine E-Mail an: fortbildungen@baum-kessler.de senden. Sie erhalten innerhalb der nächsten Tage Rückmeldung von uns.

pathogene
© pixabay

27.05.2022 - Pathogene in der Baumkrone, Ihre Schadbilder und Bekämpfungsmöglichkeiten - Dozent: Dipl.Ing (FH) Jochen Veser

ORT

Stuttgart

DATUM

27.05.2022

BEGINN

09.00 Uhr 

ZIELGRUPPE

Baumpfleger/innen, Gutachter/innen, Baumkontrolleur/innen 

TEILNAHMEGEBÜHR

180 € pro Person (inklusive Verpflegung) 

max. TEILNEHMERZAHL

19

 

Teilnahmezertifikat wird ausgestellt

 

Im Rahmen dieser Fortbildung werden Pathogene an den Blättern, Nadeln und Trieben der Bäume thematisiert. Dabei spielen neben Milben und saugenden oder beißenden Insekten auch Pilzerkrankungen und Bakteriosen eine Rolle.

Die Schwerpunkte liegen hierbei nicht nur auf der Behandlung der Schadbilder, sondern auch auf vorbeugenden Maßnahmen und Bekämpfungsmöglichkeiten durch entsprechend effiziente und weitgehend umweltschonende Maßnahmen.

Das saisonale und regionale Vorkommen unterschiedlicher Schädlinge und Krankheiten wird ebenso behandelt wie die jeweils zulässigen Maßnahmen der Bekämpfung oder der Einsatz von Nützlingen.

Wir freuen uns, für diese Fortbildung mit Herrn Dipl. Ing. (FH) Jochen Veser einen sehr kompetenten Dozenten zu den Themen Pflanzenschutz, Nützlingseinsatz sowie Schädlinge und Krankheiten gewonnen zu haben.

Wer einen akuten Fall an Fraßschäden vorliegen hat, kann uns gerne im Vorfeld per E-Mail Fotos zukommen lassen, die wir an Herrn Jochen Veser weiterleiten mit der Bitte, diese im Rahmen dieser Fortbildung zu behandeln. Zur Fortbildung können auch Proben (Blätter, Zweige, etc.) zur Bestimmung mitgebracht werden.

Bitte zur Anmeldung eine E-Mail an: fortbildungen@baum-kessler.de senden. Sie erhalten innerhalb der nächsten Tage Rückmeldung von uns.

Fortbildung bäume wässern
© pixabay stevepb

10.06.2022 - Praktische Hinweise zur Bewässerung und Pflanzung von Bäumen aus bodenfachlicher Sicht - Dozentin: Dr. Katharina Weltecke
Bodenstrukturen und ihr jeweiliger Wasserbedarf.

ORT

Stuttgart

DATUM

10.06.2022

BEGINN

9:00 Uhr

ZIELGRUPPE

Baumpfleger/innen, Gutachter/innen, Baumkontrolleur/innen 

TEILNAHMEGEBÜHR

190 € pro Person (inklusive Verpflegung)

max. TEILNEHMERZAHL

19 Personen (Coronabedingt reduziert)

noch 15 Plätze frei

 

Teilnahmezertifikat wird ausgestellt

 

Bei der Pflanzung von Bäumen wird der Grundstein für ein vitales und gesundes Wachstum

gelegt. Obwohl viele Aspekte bei der Baumpflanzung oft richtig bedacht und umgesetzt

werden, kommt es dennoch häufig zu Kümmerwuchs oder unerwünschten "Nebeneffekten"

wie Plattenanhebungen.

Damit eine Pflanzung gelingt, müssen neben der Standort- und Baumartenwahl viele

verschiedene Dinge beachtet werden. Wann kann und sollte ein Baum in den vorhandenen

Boden gepflanzt werden? Wann ist die Verwendung von Baumsubstraten sinnvoll? Was ist bei

der Wahl der Baumsubstrate zu beachten? Wie sind diese fachgerecht einzubauen? Wie kann

der fachgerechte Einbau überprüft werden?

Diese und andere Fragen werden nach Stand des Wissens beantwortet. Die Inhalte der DIN

18916, die "Empfehlungen für Baumpflanzungen Teil 1 und 2" der FLL und die ZTV-Vegtra Mü

sind dabei ein wichtiger Aspekt und werden kritisch beleuchtet.

In Anbetracht der klimatischen Veränderungen beschäftigt alle für städtisches Grün

Verantwortlichen zunehmend das Thema Bewässerung. Daher wird in diesem Seminar

außerdem schwerpunktmäßig das Thema Bewässerung aus boden- und baumfachlicher Sicht

beleuchtet.

Bitte zur Anmeldung eine E-Mail an: fortbildungen@baum-kessler.de senden. Sie erhalten innerhalb der nächsten Tage Rückmeldung von uns.

23.09.2022

Fortbildung Bohren 1
© Lena Boger / Ingo Kessler

23.09.2022 - Bohrwiderstandsmessung: Richtig Messen, Interpretieren und Beurteilen am Baum - Dozent:  Dipl.-Phys. Frank Rinn

Tages-Schulung mit Theorie und Praxis

ORT

Stuttgart

DATUM

23.09.2022

BEGINN

09.00 Uhr

ZIELGRUPPE

Baumpfleger/innen, Gutachter/innen, Baumkontrolleur/innen 

TEILNAHMEGEBÜHR

190,00 € pro Person (inklusive Verpflegung)

max. TEILNEHMERZAHL

20 Personen 

 

Teilnahmezertifikat wird ausgestellt

Bitte eigenen Resistographen mitnehmen sofern vorhanden, dass möglichst viele Personen selbst aktiv messen können.

Ein Teilnahmezertifikat wird ausgestellt

Bei der Untersuchung von Bäumen mittels Mess- und Diagnose-Geräten sind theoretischen Fachkenntnisse von elementarer Bedeutung, aber auch die praktische Routine, um fachlich korrekt und zugleich effizient damit umgehen zu können.

Wann und wo zu bohren ist, wie die Profile zu interpretieren und der Baum zu beurteilen ist, erfordert grundlegende Kenntnisse der Bohrwiderstandstechnik, der Holzanatomie und der Biomechanik.

Diese Fortbildung fokussiert sich auf genau diese Aspekte – erklärt von Frank Rinn, dem Entwickler der Bohrwiderstandstechnik (und RESISTOGRAPH® - „Erfinder“), der damit seit 1986 Bäume und Hölzer untersucht.

09.00 Uhr – 12.00 Uhr

Wann, warum und wo bohren?

Grundlagen der Biomechanik und der Holzanatomie

13.00 Uhr – 16.00 Uhr

 

Praxis am Baum, Auswertung, Dokumentation, Berichterstellung

Wir freuen uns, mit Frank Rinn denjenigen als Dozenten gewonnen zu haben, der diese Technik so gut kennt und so effizient einsetzt, wie sonst niemand.

Bitte zur Anmeldung das Formular ausfüllen. Sie erhalten innerhalb der nächsten Tage eine Rückmeldung von uns.

Bitte zur Anmeldung eine E-Mail an: fortbildungen@baum-kessler.de senden. Sie erhalten innerhalb der nächsten Tage Rückmeldung von uns.

© pixabay Johanna53

2022 - Statische Hilfen in der Baumpflege - Dozent: Dr.-Ing. Lothar Wessolly

Tages-Schulung mit Theorie und Praxis

ORT

noch offen

DATUM

noch offen

BEGINN

noch offen

ZIELGRUPPE

Baumpfleger/innen, Gutachter/innen, Baumkontrolleur/innen 

TEILNAHMEGEBÜHR

230 € pro Person (inklusive Verpflegung)

max. TEILNEHMERZAHL

25 Teilnehmer

 

Teilnahmezertifikat wird ausgestellt

 

Bei dieser Fortbildung werden die Möglichkeiten, zur statischen Unterstützung großer und alter Bäume thematisiert.

Die SIA Methode der statisch integrierte Abschätzung unterstützt die visuelle Baumkontrolle.

Mit ihr werden baumstatisch korrekt die am Baum wirkenden Sturmkräfte seinem Lastabtragungsvermögen gegenüber gestellt. Ziel ist die Bestimmung der Grundsicherheit. Sie ist das auschlaggebende Maß für die Schadenstoleranz eines Baumes.

Mit SIA laßt sich die Sicherheit eines Baumes ohne Einsatz eines Messinstrumentatiums (z.B. Elastometer und Inclinometer), also rein visuell so wirklichkeitsnah wie möglich beurteilen.

Wir freuen uns, mit Herrn Dr.-Ing Lothar Wessolly den Urheber dieser wissenschaftlichen Methode für unsere Fortbildung gewonnen zu haben und freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Bitte zur Anmeldung eine E-Mail an: fortbildungen@baum-kessler.de senden. Sie erhalten innerhalb der nächsten Tage Rückmeldung von uns.

Fortbildung Myko 1
© pixabay backpackerin

09.09.2022 - Mykorrhiza - Wurzelsymbiosepilze - Dozent: Dr. Jürgen Kutscheidt

ORT

Stuttgart

DATUM

09.09.2022

BEGINN

09.00 Uhr 

ZIELGRUPPE

Baumpfleger/innen, Gutachter/innen, Baumkontrolleur/innen 

TEILNAHMEGEBÜHR

180 € pro Person (inklusive Verpflegung)

max. TEILNEHMERZAHL

19

 

Teilnahmezertifikat wird ausgestellt

 

Im Rahmen dieser Fortbildung soll zum einen das Thema der Wurzelsymbiose-Pilze behandelt werden.

Neben aller eventuell zusätzlich entstehenden Fragen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen vor allem die grundsätzlichen Fragen beantwortet werden wie:

  • Wozu dient die Mykorrhiza für Pilz und Baum und wie funktioniert sie?
  • Welche Wurzelsymbiose-Pilze funktionieren auf welche Art („Endo“ und „Ekto“-Mykorrhiza)
  • Wann ist das Impfen sinnvoll.
  • Wie werden Wurzel-Symbiosepilze fachgerecht am Baum ausgebracht?
  • Wie kann man die Mykorrhiza nach dem Impfen des Bodens zusätzlich unterstützen?

Neben dem Thema der Wurzelsymbiose-Pilze werden andere Bodenhilfsstoffe ebenfalls thematisiert werden und wir freuen uns sehr, mit Herrn Dr. Jürgen Kurtscheidt einen sehr kompetenten Dozenten für die Thematik der Mykorrhiza und der Bodenverbesserung gewonnen zu haben.

Bitte zur Anmeldung eine E-Mail an: fortbildungen@baum-kessler.de senden. Sie erhalten innerhalb der nächsten Tage Rückmeldung von uns.

2022 - Obstbaumschnittkurs Herrenberg
Obstbaumschnittkurse
© Ingo Kessler

 

ORT

noch offen

DATUM

noch offen

BEGINN

noch offen

ZIELGRUPPE

Obstbaumbesitzer, Privatpersonen, Auszubildende Gärtner/innen

TEILNAHMEGEBÜHR

60 € pro Person

max. TEILNEHMERZAHL

20 Personen 

 

Teilnahmezertifikat wird ausgestellt

Bei diesem Kurs sollen in einem theoretischen und einem praktischen Teil alle wichtigen Aspekte des fachlich korrekten Schnittes von Obstbäumen behandelt werden.

Ziele und Notwendigkeiten für den Schnitt von Obstbäumen.

Richtiger Zeitpunkt zum Schnitt unterschiedlicher Obstbäume.

Reaktionen des Baumes auf den Rückschnitt zu unterschiedlichen Jahreszeiten.

Fachlich korrekte Wundversorgung nach dem neuesten Stand.

Kombination von Baumgesundheit, Ertragssteigerung und Ästhetik beim Obstbaumschnittkurs.

Korrekte Schnittführung, sowie Obergrenzen der für die Bäume maximal verträglichen Schnittgrößen und Schnittmengen.

Rückschnitt in Verbindung mit dem Befall von Schädlingen, Pilzen oder bei Totholzbildung.

Bitte festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung und eigene Tagesverpflegung mitbringen.

Jeder/m Teilnehmer/in wird eine für den Obstbaumschnittkurs geeignete Handsäge und Schere gestellt, die nach Abschluss des Kurses zurückgegeben oder zu einem günstigen Preis übernommen werden kann.

2022 - Obstbaumschnittkurs Hohenlohe
Obstbaumschnittkurse
© Ingo Kessler

 

ORT

noch offen

DATUM

noch offen

BEGINN

noch offen

ZIELGRUPPE

Obstbaumbesitzer, Privatpersonen, Auszubildende Gärtner/innen

TEILNAHMEGEBÜHR

60 € pro Person

max. TEILNEHMERZAHL

20 Personen 

 

Teilnahmezertifikat wird ausgestellt

Bei diesem Kurs sollen in einem theoretischen und einem praktischen Teil alle wichtigen Aspekte des fachlich korrekten Schnittes von Obstbäumen behandelt werden.

Ziele und Notwendigkeiten für den Schnitt von Obstbäumen.

Richtiger Zeitpunkt zum Schnitt unterschiedlicher Obstbäume.

Reaktionen des Baumes auf den Rückschnitt zu unterschiedlichen Jahreszeiten.

Fachlich korrekte Wundversorgung nach dem neuesten Stand.

Kombination von Baumgesundheit, Ertragssteigerung und Ästhetik beim Obstbaumschnittkurs.

Korrekte Schnittführung, sowie Obergrenzen der für die Bäume maximal verträglichen Schnittgrößen und Schnittmengen.

Rückschnitt in Verbindung mit dem Befall von Schädlingen, Pilzen oder bei Totholzbildung.

Bitte festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung und eigene Tagesverpflegung mitbringen.

Jeder/m Teilnehmer/in wird eine für den Obstbaumschnittkurs geeignete Handsäge und Schere gestellt, die nach Abschluss des Kurses zurückgegeben oder zu einem günstigen Preis übernommen werden kann.

2022 - Obstbaumschnittkurs Freiburg / Kaiserstuhl
Obstbaumschnittkurse
© Ingo Kessler

 

ORT

noch offen

DATUM

noch offen

BEGINN

noch offen

ZIELGRUPPE

Obstbaumbesitzer, Privatpersonen, Auszubildende Gärtner/innen

TEILNAHMEGEBÜHR

60 € pro Person

max. TEILNEHMERZAHL

20 Personen 

TEILNAHMEZERTIFIKAT

wird ausgestellt

Bei diesem Kurs sollen in einem theoretischen und einem praktischen Teil alle wichtigen Aspekte des fachlich korrekten Schnittes von Obstbäumen behandelt werden.

Ziele und Notwendigkeiten für den Schnitt von Obstbäumen.

Richtiger Zeitpunkt zum Schnitt unterschiedlicher Obstbäume.

Reaktionen des Baumes auf den Rückschnitt zu unterschiedlichen Jahreszeiten.

Fachlich korrekte Wundversorgung nach dem neuesten Stand.

Kombination von Baumgesundheit, Ertragssteigerung und Ästhetik beim Obstbaumschnittkurs.

Korrekte Schnittführung, sowie Obergrenzen der für die Bäume maximal verträglichen Schnittgrößen und Schnittmengen.

Rückschnitt in Verbindung mit dem Befall von Schädlingen, Pilzen oder bei Totholzbildung.

Bitte festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung und eigene Tagesverpflegung mitbringen.

Jeder/m Teilnehmer/in wird eine für den Obstbaumschnittkurs geeignete Handsäge und Schere gestellt, die nach Abschluss des Kurses zurückgegeben oder zu einem günstigen Preis übernommen werden kann.

2022 Obstbaumschnittkurs Korb (bei Waiblingen)
Obstbaumschnittkurse
© Ingo Kessler

 

ORT

noch offen

DATUM

noch offen

BEGINN

noch offen

ZIELGRUPPE

Obstbaumbesitzer, Privatpersonen, Auszubildende Gärtner/innen

TEILNAHMEGEBÜHR

60 € pro Person

max. TEILNEHMERZAHL

20 Personen 

 

Teilnahmezertifikat wird ausgestellt

Bei diesem Kurs sollen in einem theoretischen und einem praktischen Teil alle wichtigen Aspekte des fachlich korrekten Schnittes von Obstbäumen behandelt werden.

Ziele und Notwendigkeiten für den Schnitt von Obstbäumen.

Richtiger Zeitpunkt zum Schnitt unterschiedlicher Obstbäume.

Reaktionen des Baumes auf den Rückschnitt zu unterschiedlichen Jahreszeiten.

Fachlich korrekte Wundversorgung nach dem neuesten Stand.

Kombination von Baumgesundheit, Ertragssteigerung und Ästhetik beim Obstbaumschnittkurs.

Korrekte Schnittführung, sowie Obergrenzen der für die Bäume maximal verträglichen Schnittgrößen und Schnittmengen.

Rückschnitt in Verbindung mit dem Befall von Schädlingen, Pilzen oder bei Totholzbildung.

Bitte festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung und eigene Tagesverpflegung mitbringen.

Jeder/m Teilnehmer/in wird eine für den Obstbaumschnittkurs geeignete Handsäge und Schere gestellt, die nach Abschluss des Kurses zurückgegeben oder zu einem günstigen Preis übernommen werden kann.

2022 Obstbaumschnittkurs Weil der Stadt
Obstbaumschnittkurse
© Ingo Kessler

 

ORT

noch offen

DATUM

noch offen

BEGINN

noch offen

ZIELGRUPPE

Obstbaumbesitzer, Privatpersonen, Auszubildende Gärtner/innen

TEILNAHMEGEBÜHR

60 € pro Person

max. TEILNEHMERZAHL

20 Personen 

 

Teilnahmezertifikat wird ausgestellt

Bei diesem Kurs sollen in einem theoretischen und einem praktischen Teil alle wichtigen Aspekte des fachlich korrekten Schnittes von Obstbäumen behandelt werden.

Ziele und Notwendigkeiten für den Schnitt von Obstbäumen.

Richtiger Zeitpunkt zum Schnitt unterschiedlicher Obstbäume.

Reaktionen des Baumes auf den Rückschnitt zu unterschiedlichen Jahreszeiten.

Fachlich korrekte Wundversorgung nach dem neuesten Stand.

Kombination von Baumgesundheit, Ertragssteigerung und Ästhetik beim Obstbaumschnittkurs.

Korrekte Schnittführung, sowie Obergrenzen der für die Bäume maximal verträglichen Schnittgrößen und Schnittmengen.

Rückschnitt in Verbindung mit dem Befall von Schädlingen, Pilzen oder bei Totholzbildung.

Bitte festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung und eigene Tagesverpflegung mitbringen.

Jeder/m Teilnehmer/in wird eine für den Obstbaumschnittkurs geeignete Handsäge und Schere gestellt, die nach Abschluss des Kurses zurückgegeben oder zu einem günstigen Preis übernommen werden kann.